Vorschaubild der App Sound of Design, Entwicklung: Klangerfinder GmbH & Co KG, Zeichnungen: Carla Nagel
21.01.2019

Sound of Design

VorigerZurück zur ÜbersichtNächster

05. Januar 2019 · von Dr. Caroline Fuchs

Die App Sound of Design

Die Töne von Designobjekten sind oft so charakteristisch wie ihre Gestalt. Ab 21. Februar 2019 stehen den Besucherinnen und Besuchern daher die Geräusche verschiedener Ausstellungsstücke unserer Sammlung in der Web-App Sound of Design zur Verfügung. Die Bandbreite der Töne reicht vom Klingeln historischer Telefonapparate über Motorengeräusche ikonischer Automobile bis zum Klacken einer Schreibmaschinentastatur. Durch die App werden sie Teil der multimedialen Besuchererfahrung und erwecken die sonst museal entrückten Objekte zum Leben.

www.sound-of-design.de, ab 21. Februar 2019

Das Soundarchiv

Wie schnell bestimmte Töne oder Geräusche aus dem kulturellen Gedächtnis verschwinden, zeigt sich an Geräten, deren Technik durch die schnell fortschreitende Entwicklung nach wenigen Jahren veraltet war. Das gilt beispielsweise für den Gerätetyp des Telefonmodems, dessen charakteristisches, lautes Einwahlgeräusch in den 1990er Jahren omnipräsent war, spätestens mit dem Jahrtausendwechsel aber sehr schnell in Vergessenheit geriet.

Zwar wurden einzelne Geräte von Museen gesammelt, und es befinden sich vermutlich auch noch Exemplare auf diversen Dachböden, doch die Geräusche des Modems sind innerhalb weniger Jahre völlig aus dem Alltag verschwunden. Ja sie können sogar heute nur mit Mühe den Geräten entlockt werden, da sich die Anschlüsse und Übertragungstechniken geändert haben. Unser Archiv umfasst daher – soweit möglich – nicht nur die Geräusche historischer, sondern auch aktueller Produkte.

Alternativer Text
Sony Design Center: Walkman WM-DD II, 1984, Sony Corporation, Tokyo, Japan, Zeichnung Carla Nagel

Sound-Objekte

Robert Bosch
Elektroquirl
Arthur Braun, Fritz Eichler, Radio SK 2/2, 1959, Braun AG, Kronberg/Taunus, Zeichnung: Carla Nagel
Arthur Braun undFritz Eichler
Radio
Dieter Rams
Tonbandgerät
Max Bill, Kurzzeitmesser 310/1044, 1956, Gebrüder Junghans AG, Schramberg, Zeichnung: Carla Nagel
Max Bill
Kurzzeitmesser
Rechenmaschine Facit, 1950, AB Atvidabergs Industrier, Atvidaberg, Schweden, Zeichnung: Carla Nagel
Atvidabergs Industrier
Rechenmaschine

Neue Geräusche überall - Die Zeit der Wirtschaftswunder

Ein Zeitabschnitt des 20. Jahrhunderts, in dem eine große Zahl an neuen Geräuschen in den Alltag einzog, sind die Jahre des Wirtschaftswunders.

Ein Zeitabschnitt des 20. Jahrhunderts, in dem eine große Zahl an neuen Geräuschen in den Alltag einzog, sind die Jahre des Wirtschaftswunders. Wenn auch nicht genau zeitgleich, so doch in zeitlicher Nähe zueinander, erlebten viele Länder Europas und darüber hinaus nach Ende des zweiten Weltkrieges einen rasanten wirtschaftlichen Aufschwung.

Er brachte die Einführung einer Vielzahl elektrischer Haushaltsgeräte mit sich, die die Geräuschkulisse des Alltags radikal veränderten. Zur Einführung von Sound of Design eröffnen wir daher einen Themenschwerpunkt zur Epoche der Wirtschaftswunder, in dem wir einen Querschnitt durch die gut gestalteten Objekte dieser Zeit präsentieren, deren Geräusche Sie sich in der App Sound of Design anhören können.

Weitere Artikel

Alma Siedhoff-Buscher, Schiffbauspiel, 1923, Bauhaus, Weimar. Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)
Reflex Bauhaus.
Das Bauhaus und München
40 objects – 5 conversations
Otto Künzli, necklace “Millenium“, 1999–2000, iron, gold, steel, lead, l. 200 cm, Die Neue Sammlung – Permanent loan from Danner Foundation, Munich, Photo: Die Neue Sammlung (Alexander Laurenzo)
Die Danner-Rotunde
Der Schmuckraum der Pinakothek der Moderne

Weiterempfehlen

Facebook

WhatsAppWhatsApp nicht installiert