Architektur

Design
Peter Birkenholz: Kugelhaus, 1928 © Architekturmuseum der TUM

Architekturmuseum der TUM

Das Architekturmuseum wurde 1868 als Lehrsammlung für die Architekturausbildung an der Neuen Polytechnischen Schule, der Vorgängerin der heutigen Technischen Universität München, eingerichtet. Als Friedrich von Thiersch 1912 einen Neubau für die Hochschule an der Gabelsberger Straße errichtete, erhielt die Architektursammlung darin eine repräsentative Raumflucht und bildete das Zentrum der Architekturfakultät.

Aufgrund von Veränderungen in der Architektenausbildung verschwand die historische Vorbildsammlung in den zwanziger und dreißiger Jahren zunehmend aus dem Lehrbereich: die Zeichnungen und Vorlagenwerke wurden durch Lichtbilder und Glasnegative abgelöst und der Entwurf konzentrierte sich mehr und mehr auf Konstruktion und Bautechnik. Die Sammlung verwandelte sich allmählich in ein Architekturarchiv und wurde als wissenschaftliche Forschungsstätte genutzt. Eine rechtzeitige Auslagerung bewahrte die Bestände der Architektursammlung im 2. Weltkrieg vor der Vernichtung. Nachdem die prunkvollen Sammlungsräume im Krieg aber völlig zerstört worden waren, verschwanden die geretteten Archivalien in den Depots der Hochschule.

Highlights

Hermann Finsterlin
Erik Gunnar Asplund
Benthem Crouwel Architekten
Theodor Fischer
Egon Eiermann und Sep Ruf

Archiv wird Museum

Seit 1975 wurde die wissenschaftliche Spezialsammlung systematisch in ein Archiv mit Museumsfunktionen umgewandelt und in den folgenden Jahren durch eine intensive Ausstellungstätigkeit (vor allem im Münchner Stadtmuseum) einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Durch Winfried Nerdinger, der 1986 den Ruf auf eine Professur für Architekturgeschichte an der TUM erhielt, und zwei Jahre später zum ersten Direktor des "Architekturmuseum der TU München" ernannt wurde, erlangte das Architekturmuseum durch zahlreiche Ausstellungen und Publikationen internationale Beachtung. Zusätzliche Aufmerksamkeit erhielt das Architekturmuseum ab September 2002 durch die Eröffnung eigener Präsentationsräume in der Pinakothek der Moderne.

Nach Emeritierung Winfried Nerdingers im Oktober 2012, folgte Andres Lepik dem Ruf auf die Professur für Architekturgeschichte und Kuratorische Praxis an der TUM und ist seitdem neuer Direktor des Architekturmuseums.

Prof. Dr. Andres Lepik, Direktor des Architekturmuseum der TU München
Prof. Dr. Andres Lepik, Direktor des Architekturmuseum der TUM
Modell einer Stütze des Centre Pompidou von Richard Rogers, Peter Rice und Renzo Piano, 1971-1977
Modell einer Stütze des Centre Pompidou von Richard Rogers, Peter Rice und Renzo Piano, 1971-1977 © Architekturmuseum der TUM

Das Architekturmuseum der TUM untersucht mit seinen Ausstellungen die aktuelle und historische Perspektive gebauter Projekte, von der Lehmhütte bis zur Megacity und der Landschaftsplanung mit ihrer Bedeutung für eine globale Gesellschaft.

Prof. Dr. Andres Lepik
Direktor des Architekturmuseum der TUM

Architekturmuseum der TUM
architekturmuseum.de

Besuch planen

Infolge der allgemeinen Maßnahmen zur Eindämmung des COVID-19 Virus bleibt die Pinakothek der Moderne für den Publikumsverkehr bis auf Weiteres geschlossen.

Öffnungszeiten

Täglich 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr
Montags geschlossen

Standort

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Weitere Besucherinformationen

Hier mehr erfahren

Folgen Sie uns auf Instagram

Architektur

Multihalle in Mannheim 1972–74 Frei Otto, Carlfried Mutschler The Multihalle, also known as the “Wonder…

Architektur

What could we do if time travel would be possible? Travel to the early 1960s…

Architektur

Federal Government Buildings Competition 1971–72 Oswald Mathias Ungers, Werner Goehner The competition entry for federal…

Architektur

Join us tonight in our Zoom Talk with @heikewerner_digital and curator @teresafank In our second…

Architektur

Do you? Unfortunately the museum has closed due to the current situation. But we will…

Weiterempfehlen

Facebook

WhatsAppWhatsApp nicht installiert

Vielen Dank!

Ihr Erlebnis+ Beitrag ist in unserem Posteingang eingegangen und wartet nun auf seine Prüfung. Bitte haben Sie etwas Geduld. Sobald die Prüfung erfolgreich abgeschlossen ist senden wir Ihnen Ihr Erlebnis+ an Ihre E-Mailadresse.

Um die Wartezeit zu verkürzen laden wir Sie zum Stöbern in unsere Erlebnis+ Galerie ein. Entdecken Sie weitere Beiträge aus unserer Community.

Zur Startseite