Kunst

Georg Baselitz, Orangenesser IV, 1981, Öl auf Leinwand © Georg Baselitz, Leihgabe des Wittelsbacher Ausgleichsfonds, München
Georg Baselitz, Orangenesser IV, 1981, Öl auf Leinwand © Georg Baselitz, Leihgabe des Wittelsbacher Ausgleichsfonds, München

Sammlung Moderne Kunst

Die Sammlung Moderne Kunst der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen in der Pinakothek der Moderne knüpft genau dort an, wo die der Neuen Pinakothek endet, nämlich bei der Kunst nach etwa 1900. Sie zählt mit ihren über 20.000 Werken zu den international führenden Institutionen für Malerei, Plastik, Fotografie und Neue Medien. Das Sammlungsspektrum reicht von den wichtigsten Avantgardebewegungen des frühen 20. Jahrhunderts bis in die unmittelbare Gegenwart. Mit Hilfe von Vergleichen werden Fragestellungen der Moderne aufgezeigt. Sie spiegeln die veränderten Bedingungen einer Zeit, die durch Technologieoptimismus, Fortschrittskult und zugleich Krisenbewusstsein geprägt ist. Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass die historischen Bedingungen und Voraussetzungen des 20. und 21. Jahrhunderts in der Sammlungspräsentation sichtbar und beispielsweise die Einwirkungen von Krieg und Diktatur auf die Kunst vermittelt werden.

Der kubistischen und futuristischen Neudefinition einer autonomen Kunst steht in der Sammlung des Expressionismus die Frage nach den veränderten Bedingungen des Menschen in der Moderne gegenüber. Die Künstler der Brücke und des Blauen Reiter sowie Max Beckmann, der mit einer einzigartigen Werkdichte vertreten ist, vermitteln dies auf eindrucksvolle Weise, wie auch die moderne Fotografie, die durch August Sander, Albert Renger-Patzsch und Florence Henri repräsentiert wird. Die Bildfantasie und der formale Erfindungsreichtum von Pablo Picasso kommen in umfänglichen Werkgruppen ebenso zum Tragen wie die surrealistische Verrätselung der Welt bei Max Ernst, René Magritte und Salvador Dalí.

Highlights

Paul Klee, Pastor Kohl, 1932 Ölfarbe auf Nesseltuch auf Sperrholzplatte, 50 × 65 cm
Paul Klee
Arbeiter am Bahnhof St. Lazare, Paris, 1930/35, Silbergelatineabzug, 27,5 x 23,6 cm, Stiftung Ann und Jürgen Wilde, Pinakothek der Moderne, München
Florence Henri
Ernst Ludwig Kirchner, Böhmischer Waldsee, 1911, Leinwand, 81 x 90,6 cm
Ernst Ludwig Kirchner
Karl Blossfeldt, Eryngium maritimum, 1915 - 1925, Silbergelatine-Abzug, vintage print, 29,5 x 23,7 cm
Karl Blossfeldt
Franz Marc, Der Mandrill, 1913, Öl auf Leinwand, 91 x 131 cm , Schenkung von Sofie und Emanuel Fohn erworben
Franz Marc
Paula Modersohn-Becker, Kinderakt mit Goldfischglas, 1906-1907, Leinwand, 105,5 x 54,5 cm, Schenkung von Sofie und Emanuel Fohn
Paula Modersohn-Becker

Kunstbegriff und Alltägliches

Wichtige Themen seit 1960, etwa die formale und inhaltliche Erweiterung des Kunstbegriffs, die Nobilitierung des Alltäglichen und die damit einhergehende Diskussion über die Gleichrangigkeit von Trivial- und Hochkultur stehen im Zentrum umfangreicher Werkblöcke von Joseph Beuys, Andy Warhol, Dan Flavin, Donald Judd, Georg Baselitz, Jeff Wall, Rosemarie Trockel und Anselm Kiefer.

Die jüngsten Entwicklungen kommen besonders in Rauminstallation, Performance und Medienkunst zum Ausdruck (Pipilotti Rist, Wolfgang Tillmans). Hier wird die Präsentation häufiger verändert, ebenso wie in dem nahegelegenen, ebenfalls zu den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen gehörenden Museum Brandhorst.

Prof. Dr. Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Foto: Haydar Koyupinar
Prof. Dr. Bernhard Maaz, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Foto: Haydar Koyupinar
Else Lasker-Schüler, Selbstbildnis im Sternenmantel, vor 1919, Papier, Tusche, Farbst., 15,5 x 11,5 cm, Schenkung von Sofie und Emanuel Fohn

Die Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne ist eine faszinierende Fortsetzung zur Geschichte der Malerei in der Alten und Neuen Pinakothek, bereichert um die modernen Medien wie Video, Fotografie oder Installationen, aber sie zeichnet sich im Unterschied zu jenen durch ein stärkeres Wachstum gerade hinsichtlich der Kunst der Gegenwart aus, und sie ist in weit höherem Maße auch ein Experimentierfeld – immer spannend!

Prof. Dr. Bernhard Maaz
Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen

Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne,
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
pinakothek.de/sammlung-moderne-kunst

Das Türkentor
Walter De Maria "Large Red Sphere"

Die 2002 entstandene Skulptur "Large Red Sphere" des amerikanischen Künstlers Walter De Maria (1935 bis 2013) wurde 2006 von der Udo und Anette Brandhorst Stiftung erworben. Am 23. Oktober 2010 wurde die Installation der Skulptur in dem von sauerbruch hutton architects renovierten und umgestalteten Türkentor der Öffentlichkeit übergeben. Was nun gleichsam als Gesamtkunstwerk in Erscheinung tritt, stellt einen Meilenstein in der Entwicklung des Kunstareals dar.

Walter De Marias "Large Red Sphere" vergegenwärtigt eine Urform. Die Kugel ist universelles Sinnbild der Welt, der Himmelskörper und des Kosmischen, Symbol des Ewigen und der zyklischen Erneuerung. Schon in ihren physikalischen Eigenschaften evozieren Material, Größe (Durchmesser 260 Zentimeter) und Gewicht (25 Tonnen) eine starke physische Präsenz, die durch zwei Momente besonders betont wird. Zum einen ruht die Kugel auf einem vom Künstler entworfenen dreistufigen Podest, zum anderen wird sie von vier borkigen Säulen umstellt, die eine geradezu archaisch anmutende Balkenkonstruktion mit zahllosen rostigen Nägeln tragen – Reste der ehemaligen Zwischendecke des Türkentors. Die Diskrepanz zwischen der perfekten und hochglänzenden Kugelgestalt und der Raumhülle mit ihren vielfältigen Elementen, Formen und Materialien ist kaum größer vorstellbar und prägt den anschaulichen Charakter des Ganzen maßgeblich. Zudem steht die den Raum reflektierende Oberfläche von "Large Red Sphere" im Kontrast zu ihrer materiellen Verdichtung. In der Dualität zwischen Innen und Außen sowie zwischen der vollplastischen Form und ihrer vom Betrachterstandpunkt abhängigen, stets nur eingeschränkten Sichtbarkeit der gesamten Kugel liegt eine der Voraussetzungen, das Werk von Walter De Maria nicht nur zu sehen, sondern es in seiner evokativen Kraft auch kontemplativ zu erfahren. Die Einbringung von "Large Red Sphere" in einen so völlig anders gearteten kubischen Raum, der viele Spuren der Vergangenheit bewahrt, markiert einen Ort ästhetischer Erfahrung und historischer Vergegenwärtigung. Und in dieser Dialektik liegt das Besondere der Zusammenarbeit von Künstler und Architekt, d.h. in einem Resultat, das sich von früheren Werken Walter De Marias deutlich unterscheidet, wenngleich manche Parallelen zu "The Broken Kilometer" (1979) in New York nicht von der Hand zu weisen sind.

Walter De Marias "Large Red Sphere" im Türkentor bereichert das Münchner Kunstareal auf ungemein prägnante Weise und bildet ein wichtiges Scharnier zwischen den Pinakotheken und dem Museum Brandhorst.

Öffnungszeiten

  • April bis Oktober | Täglich außer Montag
    11.00 - 17.00 Uhr
  • November bis März | Täglich außer Montag
    12.00 - 15.00 Uhr

 

Walter De Maria, Large Red Sphere, 2010
Foto: Haydar Koyupinar, Bayerische Staatsgemäldesammlungen
© Estate of Walter De Maria

Besuch planen

Heute noch bis 18:00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Täglich 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr
Montags geschlossen

Standort

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Weitere Besucherinformationen

Hier mehr erfahren

Folgen Sie uns auf Instagram

Kunst

#lastchance Aktmodell und Tugendheldin - Der Selbstmord der Lucretia bei Albrecht Dürer und Lucas Cranach…

Kunst

🌞 Die Pfingstferien haben begonnen! Es ist also mal wieder an der Zeit, seine Koffer…

Kunst

🌷 Blumenpracht zu Pfingsten! Anselm Feuerbachs Gemälde von 1871 zeigen die überbordende Pracht aufgeblühter Pfingstrosen,…

Kunst

💡 Dan Flavin ist bekannt für seine Arbeiten mit Leuchtstoffröhren und Licht, bei der die…

Kunst

🎂 Happy Birthday Salvador Dalí! Heute feiern wir den 120. Geburtstag des spanischen Künstlers, der…
Teilen
Vielen Dank!

Ihr Erlebnis+ Beitrag ist in unserem Posteingang eingegangen und wartet nun auf seine Prüfung. Bitte haben Sie etwas Geduld. Sobald die Prüfung erfolgreich abgeschlossen ist senden wir Ihnen Ihr Erlebnis+ an Ihre E-Mailadresse.

Um die Wartezeit zu verkürzen laden wir Sie zum Stöbern in unsere Erlebnis+ Galerie ein. Entdecken Sie weitere Beiträge aus unserer Community.

Zur Startseite