Erlebnis + Kuratorinnen erzählen das Erlebnis der vier Museen

Bauhaus in der Sammlung

Beckmann Buscher Eliasson Kere
Kunst

Max Beckmann

Selbstbildnis in Schwarz, 1944, VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Graphik

Ólafur Elíasson

Spheres of power and care, 2016 © 2016 Olafur Eliasson

Architektur

Francis Kére

Modell der Grundschule in Gando, Burkina Faso, 2000-2001. © Architekturmuseum der TU München

Design

Alma Siedhoff-Buscher

Schiffbauspiel, 1923, Bauhaus, Weimar, Die Neue Sammlung - The Design Museum

Dr. Xenia Riemann-Tyroller
Konservatorin der Neuen Sammlung

In der Neuen Sammlung arbeiten, heißt nicht nur, in der Neuen Sammlung arbeiten. Das staatliche Designmuseum des Freistaates Bayern – eines der größten Designsammlungen der Welt und 1925 gegründet – gehört zu den vier Museen in der Pinakothek der Moderne. Eigentlich bewege ich mich jeden Tag durch ein Haus aus vielen Häusern, mit vielen Disziplinen und verschiedenen Epochen. Diesen Reichtum zu erfahren, bedeutet auch, ihn wertzuschätzen; und mit jedem Gang quer durch die Etagen gewinne ich Erkenntnisse, sehe Verbindungen und entdecke immer wieder andere Favoriten – wie diese:

Anlässlich des 100jährigen Jubiläums der Gründung des Bauhauses in Weimar bereiten wir in der Neuen Sammlung eine besondere Ausstellung vor. Schon eindrucksvoll, das Schiffsbauspiel von Alma Buscher in Händen zu halten, das unser Haus kurz nach seiner Gründung 1925 am Bauhaus gekauft hat. Es ist bald hundert Jahre alt! Buscher hatte während ihrer Zeit am Bauhaus nach neuesten pädagogischen Erkenntnissen Spielzeuge und Kindermöbel entwickelt. Diese gehören zu den erfolgreichsten Produkten des Bauhauses.

Alma Siedhoff-Buscher, Schiffbauspiel, 1923, Bauhaus, Weimar. ©
Alma Siedhoff-Buscher, Schiffbauspiel, 1923, Bauhaus, Weimar. © Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)
Max Beckmann, Selbstbildnis in Schwarz, 1944. © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Beklemmend ist für mich das schwarze Selbstporträt von Max Beckmann. Er malte sich 1944 im Exil in Amsterdam. Er hat erfahren, seine Heimat zu verlassen, aufzugeben, neu anzufangen. In diesem Jahr wütete der Zweite Weltkrieg, viele Städte lagen bereits in Schutt und Asche, das Grauen des Krieges mit seinen unzähligen Opfern war in seiner Dimension noch nicht erfasst, da hielt Beckmann sich fest. Sein durchdringender und kalter Blick liegt auf den heutigen Betrachtern, die in Zeiten der größten Fluchtbewegungen leben.

Wellblech und Lehm, damit bauen die Menschen häufig in Burkina Faso. Die Grundschule in Gando von Francis Kéré besteht aus diesen Materialien, aber auf neue Weise. Mich hat nicht nur diese durchdachte Konstruktion beeindruckt, die die klimatischen und lokalen Bedingungen berücksichtigt, sondern auch wie die Schule 2001 entstanden ist. Sie wurde von der ganzen Gemeinde gebaut, jeder hat etwas zum Bau beigetragen. Ein rundum gelungenes und nachhaltiges Projekt.

Francis Kére, Modell der Grundschule in Gando, Burkina Faso, 2000-2001
Francis Kére, Modell der Grundschule in Gando, Burkina Faso, 2000-2001. © Architekturmuseum der TU München
Ólafur Elíasson, Spheres of power and care, 2016
Ólafur Elíasson, Spheres of power and care, 2016, Foto: Jens Ziehe, Staatliche Graphische Sammlung München, Dauerleihgabe der Vereinigung der Freunde der Staatlichen Graphischen Sammlung München, © 2016 Olafur Eliasson

Immer noch denke ich an die Wasserfarben-Aquarelle des isländischen Dänen Ólafur Elíasson, der sich auch mit Naturphänomenen befasst. Er arbeitet hier mit Gletschereis – ein kostbares Gut in Zeiten der globalen Erwärmung. Eigentlich lässt er arbeiten. Pigmente kippt er auf das Eis und lässt es auf vorbereitetes, angefeuchtetes Papier schmelzen. Es entstehen zufällig kalkulierte, wolkige Malereien in runden Feldern, die uns wie an ein Fenster herantreten lassen. Die Aussicht auf die wunderschönen zarten Flächen sensibilisieren uns gleichzeitig für die gewaltigen Kräfte der Natur.

Erlebnis+ - Was ist das

1 + 1 + 1 + 1 = 5

„Erlebnis +“ eröffnet das Spannungsfeld zwischen den vier Disziplinen der Pinakothek der Moderne und schafft eine fünfte und neue Perspektive auf das Gesamthaus. Kunst, Graphik, Architektur sowie Design werden gemeinsam erlebbar gemacht.

Entdecken Sie Erlebnis +

Beziehungszauber zwischen den Künsten
Oskar Schlemmer, Franz Marc, Sep Ruf und Architekten Behnisch & Partner
von Dr.-Ing. Irene Meissner

Weiterempfehlen

Facebook

WhatsAppWhatsApp nicht installiert