08.02.2024 - 05.05.2024

Maximilian Kirmse

Berlin Mon Amour

ÜBER DIE AUSSTELLUNG Maximilian Kirmse – Berlin Mon Amour

Zweifellos lässt sich die Sentenz Berlin Mon Amour nicht als unbeschwerte Liebeserklärung an eine Großstadt verstehen, deren rauer Lebenswirklichkeit man kaum schmeicheln kann. Sie ist ein Paradoxon, das einen provozierenden, erst bei genauerer Betrachtung sinnstiftenden Widerspruch in sich trägt. Berlin Mon Amour meint nicht das leichtlebige Lebensgefühl, das man mit anderen Metropolen verbindet. Vielmehr beschreibt es die ureigene Lebenslust und unbändige Lebensenergie einer Stadt, deren Sinn für Freiheit und Weltoffenheit lähmender Kleingeistigkeit und Provinzialität entgegensteht. Diese Lebenslust und Lebensenergie sind es, die reaktionären Stillstand aussetzen und fortwährend Berlins vitalen Esprit des Neu- und Umdenkens beflügeln. Von diesem Lebenselixier angezogen, verzaubert es diejenigen, denen es gelingt, darin einzutauchen und sich auf ihr eigenes Liebesabenteuer mit der Spreemetropole einzulassen.

Ausstellungsstück der staatlich grafischen Sammlung München: Maximilian Kirmse Ohne Titel, 2023
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Potse
Maximilian Kirmse, Potse, 2023, Ölfarbe, 1.800 x 2.100 mm, © Maximilian Kirmse, Courtesy Haverkampf Leistenschneider, Berlin; Foto: Jens Ziehe
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Bust
Maximilian Kirmse, Bust, 2022, Tusche und Aquarell, 211 x 297 mm, photo: SGSM, © Maximilian Kirmse

Genau von diesem eher lässigen Berliner Lebensrhythmus erzählen Maximilian Kirmses Bildwelten, ohne große Dramen zu bemühen oder absurde Motive erfinden zu müssen. Fern touristischer Großstadtphantasien, die vom alten glamourösen Westen, von schlafwandelnden Party-People in Mitte oder von coolen Hipstern in der gentrifizierten Stadtlandschaft am Prenzlauer Berg träumen, greifen die Zeichnungen und Malereien das unaufgeregte Leben in seinem Kiez auf.

Im Kontrast zu den genannten Klischees wirkt diese Alltäglichkeit umso verstörender, weil sie jedwede Sensationslust ins Leere laufen lässt und ihr vice versa den Spiegel vorhält. Dabei scheinen seine Szenen immer aus neutraler Distanz heraus beobachtet zu sein, sodass sie weder als „Milljöh“-Studien noch als Chronik einer Großstadt zu betrachten sind.

Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Potse
Maximilian Kirmse, Angel, 2021, Tusche, Gouache und Filzstift, 300 x 225 mm, Inv.-Nr. 2021:183 Z, photo: SGSM, © Maximilian Kirmse
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Kufi
Maximilian Kirmse, Kufi, 2021, Tusche, 180 x 130 mm, photo: SGSM, © Maximilian Kirmse

Ohne jeden Respekt vor akademischen Traditionen und den erdrückenden Fortschrittsgedanken des Avantgardeprinzips ignorierend, treffen in Maximilian Kirmses Werk völlig ungezwungen stilistische und ästhetische Elemente der „High“- und der „Low“-Kultur aufeinander und verbinden sich zu einem untrennbaren Konglomerat, das seine eigenwillige wie präzise Handschrift ausmacht.

Zum Teil scheinen seine Motive der Comic-Kultur entsprungen zu sein, erinnern zugleich aber auch an primitivistische Bildwelten, die der Volkskunst entlehnt sein mögen. Nicht zuletzt leuchtet in seinen Tableaus, einem hypernervös, farblich überdrehten Blitzlichtgewitter nicht unähnlich, das Lebensgefühl eines Fin de Siècle auf. Diese Dissonanzen sind selbstverständlicher Teil des Lebensgefühls von Berlin Mon Amour.

Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Ohnetitel
Maximilian Kirmse, o. T., 2020, aus Skizzenbuch, Tusche, 290 x 204 mm, photo: SGSM, © Maximilian Kirmse

Die kuratorische Idee von Berlin Mon Amour stellt Maximilian Kirmse aber auch als einen Künstler in der Tradition von Künstler*innen vor, die durch das 20. Jahrhundert hindurch Berlins coolem Charme erlegen sind und wie er ein eigenes Ding mit der Stadt am Laufen hatten und haben, um es etwas umgangssprachlich zu formulieren. Zu ihnen gehören unter anderen Max Beckmann, Georg Grosz, Jeanne Mammen, Werner Heldt, Christa Dichgans, K. H. Hödicke, Olaf Metzel und Anne Imhof. Insofern ist der Ausstellungstitel auch eine Hommage.

Die konzentrierte Auswahl einzelner Werke aus einer großen Fülle von Blättern mit Berlin-Bezug von der klassischen Moderne bis zur Gegenwart aus dem Bestand der Graphischen Sammlung München bestätigt, dass Berlin schon immer etwas mehr war als das, was man in einem spezifischen Augenblick zu kennen glaubte. Für sich betrachtet ist jedes der vorgestellten Werke ein sehr persönliches Bekenntnis zu Berlin. In ihrer Gesamtheit greifen sie einzelne Augenblicke der Stadtgeschichte heraus, die das facettenreiche Lebensgefühl spiegeln, welches sich mit der Spreemetropole verbinden lässt.

Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Max Beckmann Abentliche Straße In Berlin
Max Beckmann, Abendliche Straße in Berlin, 1914, (Bahnhof- oder Kaufhaus-Interieur), Bleistift, 193 x 125 mm, Inv.-Nr. 1981:22 Z, photo: SGSM
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Christa Dichgans OhneTitel
Christa Dichgans, Ohne Titel, 1973, Bleistift und Buntstift, 676 x 510 mm, Inv.-Nr. 2022:78 Z, photo: SGSM, © Nachlass Christa Dichgans, Courtesy: Contemporary Fine Arts, Berlin

Berlin Mon Amour ist auch eine Reise der leisen Töne quer durch die Stadt, bei der das Alltägliche, Nebensächliche und Flüchtige ins Blickfeld rückt. In Verbindung mit den historischen Blättern wird Maximilian Kirmses Blick auf Berlin damit weniger zu einem Schlusspunkt als zu einem Auftakt in ein spannendes 21. Jahrhundert dieser Metropole.

Michael Hering

Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Ohne Titel
Maximilian Kirmse, o. T., 2020, aus Skizzenbuch, Tusche, 290 x 204 mm, photo: SGSM, © Maximilian Kirmse
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Emozoni
Maximilian Kirmse, Emozoni, 2021, Tusche und Acryl, 295 x 280 mm, Inv.-Nr. 2023:8 Z, photo: SGSM, © Maximilian Kirmse
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse R. R.
Maximilian Kirmse, R.R., 2021, Öl und Acryl, 1.600 x 1.300 mm, © Maximilian Kirmse, Courtesy Haverkampf Leistenschneider, Berlin; Foto: Jens Ziehe
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Truckerin
Maximilian Kirmse, Truckerin, 2020, aus Skizzenbuch, Tusche und Aquarell, 290 x 204 mm, © Maximilian Kirmse
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Hödicke Freiheit
K. H. Hödicke, Freiheit / die deutsche Mauer bei Nacht, 1976, Dispersionsfarbe, Kohle und Kreide, 606 x 896 mm, Inv.-Nr. 2020:65 Z, photo: SGSM, © K. H. Hödicke
Ausstellung Grafische Sammlung Maximilian Kirmse Jeanne Mammen Rückkehr Zum Alltag
Jeanne Mammen, Rückkehr zum Alltag (Strandszene), um 1932, Tuschfeder auf Papier, 450 x 320 mm, Inv.-Nr. 2008:120 Z, photo: SGSM, © VG Bild-Kunst 2023

Maximilian Kirmse über die Werkgruppe "Bürgeramt", 2022-23

Video

Wer in Deutschland einen neuen Personalausweis beantragt, muss dazu noch immer meist zum Amt und an dort einige Zeit verbringen. Der Künstler Maximilian Kirmse interessiert sich für solche Orte. Für ihn offenbaren die Details ihrer Gestaltung etwas über über ihre Bedeutung für die Gesellschaft und die Erfahrungen der Menschen, die sich an ihnen aufhalten. Aus seinen Beobachtungen im Bürgeramt Spandau ist die Werkgruppe "Bürgeramt" entstanden, über die er in unserer neuen Folge ONE ON ONE spricht.
-

Video: Magnetic Medien

Maximilian Kirmse – KIEZ

Kinderheft

Ein Kinderheft lädt zum spielerischen Erforschen der Ausstellung und Mitmachen ein. Ideal zum Mitnehmen in die Ausstellung!

In deutscher Sprache | Für Kinder und Familien | Das Kinderheft ist am Eingang der Ausstellung und an der Infotheke kostenlos erhältlich.

Weitere Ausstellungen

Ausstellung
X-D-E-P-O-T
10.09.2021 - 10.09.2041
Red Fishing and Camping Stool
Ausstellung
INS FREIE
29.10.2021 - 26.01.2025
Stadtfahrrad_Biolove
Ausstellung
DAS FAHRRAD
KULTOBJEKT - DESIGNOBJEKT
11.11.2022 - 22.09.2024
Ausstellung
PAULA SCHER
TYPE IS IMAGE
23.06.2023 - 22.09.2024
Ausstellung

Neue Afrikanische Keramik II

Andile Dyalvane, Madoda Fani, Zizipho Poswa
03.05.2024 - 06.10.2024
Stanislav Libensky und Jaroslava Brychtova, Objekte Prostor I., Prostor II., Prostor III. (Space I., Space II., Space III.), 1991/1992, Foto: Die Neue Sammlung, Alexander Laurenzo
Ausstellung
DIE FARBE VON GLAS
05.07.2024 - 02.06.2040
Ausstellung
WO DIE WILDEN STRICHE WOHNEN
11.10.2024 - 31.01.2025

Besuch planen

Heute noch bis 18:00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Täglich 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr
Montags geschlossen

Standort

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Weitere Besucherinformationen

Hier mehr erfahren
Teilen
Vielen Dank!

Ihr Erlebnis+ Beitrag ist in unserem Posteingang eingegangen und wartet nun auf seine Prüfung. Bitte haben Sie etwas Geduld. Sobald die Prüfung erfolgreich abgeschlossen ist senden wir Ihnen Ihr Erlebnis+ an Ihre E-Mailadresse.

Um die Wartezeit zu verkürzen laden wir Sie zum Stöbern in unsere Erlebnis+ Galerie ein. Entdecken Sie weitere Beiträge aus unserer Community.

Zur Startseite