30.11.2018 - 29.09.2019

Friedrich von Borries

Politics of Design, Design of Politics

Friedrich von Borries

Politics of Design, Design of Politics

Nachdem sich Friedrich von Borries 2016 im Roman-Projekt „RLF. Das richtige Leben im Falschen“ literarisch und mit dem Manifest „Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie“ (Suhrkamp Verlag) programmatisch mit dem Verhältnis von Design und Politik auseinandergesetzt hat, entwickelt er nun auf Einladung der Neuen Sammlung - The Design Museum zu diesem Thema eine Intervention in den musealen Raum.

Die Ausstellung setzt damit auch die Reihe für zeitgenössische Designpositionen in der Paternoster-Halle fort, zu der Die Neue Sammlung – The Design Museum seit 2015 jährlich internationale Protagonisten des Designs wie Konstantin Grcic, Werner Aisslinger und Hella Jongerius zu einer raumgreifenden und mehrteiligen Installation eingeladen hat.

Friedrich von Borries. Politics of Design, Design of Politics. Ausstellungsansicht, 2018. Foto: Anna Seibel

Besuch planen

Vor dem Hintergrund der Verbreitung des Coronavirus schließt die Pinakothek der Moderne für den Publikumsverkehr von Samstag, 14. März zunächst bis zum 19. April 2020.

Öffnungszeiten

Täglich 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr
Montags geschlossen

Standort

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Eintritt (inklusive Öffnungszeiten )

Sonntag Eintritt 1€

Dienstag bis Samstag regulär 10€
ermäßigt 7€

Sonntag regulär 1€

Tagesticket (Alte Pinakothek, Pinakothek der Moderne, Museum Brandhorst, Sammlung Schack) 12€

Dauer der Besichtigung

Ca. 60 Minuten

Barrierefreiheit

Informationen hier

Weitere Besucherinformationen

Hier mehr erfahren
Friedrich von Borries. Politics of Design, Design of Politics. Ausstellungsansicht, 2018. Foto: Anna Seibel

Die vom Architekten und Designtheoretiker Friedrich von Borries konzipierte Ausstellung besteht aus drei Teilen:
Der erste Teil – die Auseinandersetzung mit „Politics of Design“ – zeigt an einer Reihe von Interventionen in die Sammlung des Museums auf, welches politische Moment Design in sich trägt. Anhand von Thesen wie „Design sexualisiert“, „Design kolonialisiert“ und „Design manipuliert“ wird ein neuer Blick auf Cola-Werbung, Sony-Walkmans und Möbel der Moderne geworfen. Zur interventionistischen Haltung zählt aber auch, die Deutungsmacht des Museum in Frage zu stellen. Hierzu wurde in einem Open Call dazu aufgefordert, Objekte ins Museum zu bringen; im September bildeten alle Teilnehmer eine eigenständige Jury.

Für die Dauer der Ausstellung sind als Ergebnis im Museum nun u.a. Vulva-Modelle, DIY-Möbel und Urban-Gardening-Mülleimer zu sehen. Höhepunkt der Auseinandersetzung mit den „Politics of Design“ ist der Modellentwurf einer Rutsche, die von Friedrich von Borries für Thonet im Hinblick auf das anstehende 200-jährige Jubiläum von Thonet entworfen wurde. Sie thematisiert, dass Sitzen diszipliniert und zudem mit Besitzen zusammenhängt, und wirft die Frage auf, wie wir aus dem statischen beharrenden Sitzen in dynamische Bewegung kommen.

Der zweite Teil der Ausstellung ist eine subjektive Reflexion des bisherigen Werkes von Friedrich von Borries in den beiden Paternoster-Liften. Mit einer Schenkung interveniert sein Heteronym, der Künstler Mikael Mikael, in die Sammlung des Museums, und in einer perpetuierenden, sisyphos-artigen Kugelbahn-Installation verweist er auf das grundsätzliche Dilemma eines politisch agierenden Künstlers oder Designers, der nie das – vermeintliche – Ziel erreichen wird.

Der dritte Teil – „Design of Politics“ – untersucht die Möglichkeiten der Gestaltung und Veränderung von Politik durch Design. Welchen Beitrag kann das Design für die soziale und kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft leisten? In Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) finden im Rahmen der Ausstellung deshalb Workshops als diskursiver, öffentlicher Designprozess statt. In einem Open Call werden interessierte Bürger, Aktivisten, Designer, Künstler und Wissenschaftler zu einer Reihe von Workshops, einem „Basiscamp für Demokratie“ eingeladen, um gemeinsam Projektideen zu entwickeln.

Friedrich von Borries. Politics of Design, Design of Politics. Ausstellungsansicht, 2018. Foto: Anna Seibel

Weitere Ausstellungen

Ludwig Hirschfeld-Mack, Farbkreisel, 1924, Bauhaus Weimar. Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo). © Kaj Delugan, Wien
Ausstellung
Reflex Bauhaus
40 objects – 5 conversations
08.02.2019 - 17.01.2021
Franz Radziwill, Grodenstraße nach Varelerhafen, 1938, Öl auf Leinwand auf Holz, 72 x 97 cm, Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne München © VG Bild-Kunst, Bonn 2019
Ausstellung
Franz Radziwill
Zwei Seiten eines Künstlers
19.02.2019 - 07.06.2020
Vorschaubild der App Sound of Design, Entwicklung: Klangerfinder GmbH & Co KG, Zeichnungen: Carla Nagel
Ausstellung
Sound of Design
App
21.02.2019 - 02.02.2022
Ausstellung
Ingo Maurer: Pendulum
03.05.2019 - 26.04.2020
Marcel Breuer, Freischwinger Armlehnsessel B35, 1928/1929. Gebrüder Thonet AG, Frankenberg, Ausführung 1931. Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)
Ausstellung
Thonet & Design
17.05.2019 - 06.06.2021
Azolina MaMncube Ngema, Biergefäß, 20. Jahrhundert, Südafrika / Zulu, Foto: Die Neue Sammlung – The Design Museum (A. Laurenzo)
Ausstellung
Anders Gesehen
Afrikanische Keramik aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern
27.09.2019 - 19.04.2020
Vlassis Caniaris, Chicken Coop, 1974, mixed media, various dimensions © Vlassis Caniaris
Ausstellung
FEELINGS
Kunst und Emotion
08.11.2019 - 04.10.2020
Ingo Maurer und Team, YaYaHo, 1984. Foto: Ingo Maurer GmbH
Ausstellung
Ingo Maurer Intim.
Design or what?
15.11.2019 - 18.10.2020
Ausstellung
MAX KLINGER.
Zelt und andere Zyklen
13.02.2020 - 10.05.2020

Die Ergebnisse werden öffentlich mit prominenten Gästen aus Politik, Wissenschaft und Kultur diskutiert. Eine Facebook-Seite mit Textempfehlungen, Buchrezensionen und Experten-Interviews begleitet die Suchbewegung. Dieser Prozess wird in der Ausstellung dokumentiert.

Die Ausstellung thematisiert nicht nur Inhalte wie „Überwachung“, „Selbstverwirklichung“, „Ware“ oder „Markt“ vor dem Hintergrund der Demokratie als schützenswerte und gleichzeitig stets verbesserungswürdige Herrschaftsform. Sie stellt im Hinblick auf das Verhältnis von Politik und Design auch die Frage, in welchem Spannungsfeld Designer und Architekten heute agieren müssen, wenn sie politisch verantwortungsvoll gestalten wollen.

Der Katalog zur Ausstellung erscheint bei Koenig Books.

Unterstützt von
PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne
legero united the shoemaker | Initiator of contempus.eu
Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst

Kooperationspartner:
Bundeszentrale für politische Bildung / bpb
Hochschule für bildende Künste Hamburg
Münchner Volkshochschule

Friedrich von Borries. Politics of Design, Design of Politics. Ausstellungsansicht, 2018. Foto: Anna Seibel

Weiterempfehlen

Facebook

WhatsAppWhatsApp nicht installiert