24.01.2020 - 09.02.2020

IM BLICK: DER HIMMEL AUF ERDEN.

ZEICHNUNGEN ZU ITALIENISCHEN WAND- UND DECKENGEMÄLDEN

DIE AUSSTELLUNG

Wand- und Deckengemälde hatten in Spätrenaissance und Barock Hochkonjunktur. Dabei erfüllten Zeichnungen die verschiedensten Funktionen. Viele Blätter entstanden vor der Fertigstellung des großen Wurfs und gehören zum Werkprozess, andere wurden nach den vollendeten Bildern ausgeführt. Die 27 im Vitrinengang gezeigten Werke reichen von ersten Ideenskizzen über Studien zu Figuren und akkurat ausgearbeiteten Teilentwürfen bis hin zu kompletten Kompositionszeichnungen.

Gaudenzio Ferrari (um 1477 – 1546), Engelskonzert, Entwurf für eine Kuppeldekoration im Santuario di S. Maria dei Miracoli, Saronno, 1532/34, Pinsel in Braun, weiß gehöht, 475 x 300 mm, Inv.-Nr. 2660 Z © Staatliche Graphische Sammlung München

Besuch planen

Heute noch bis 18:00 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Täglich 10.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 20.00 Uhr
Montags geschlossen

Standort

Pinakothek der Moderne
Barer Straße 40
80333 München

Eintritt (inklusive Öffnungszeiten )

Sonntag Eintritt 1€

Dienstag bis Samstag regulär 10€
ermäßigt 7€

Sonntag regulär 1€

Tagesticket (Alte Pinakothek, Pinakothek der Moderne, Museum Brandhorst, Sammlung Schack) 12€

Dauer der Besichtigung

Ca. 60 Minuten

Barrierefreiheit

Informationen hier

Weitere Besucherinformationen

Hier mehr erfahren
Cesare Nebbia (1536 – 1614), Wand- und Deckenentwurf mit Apollo-Szenen, 1566/72, Feder in Braun, braun laviert, über Spuren von schwarzem Stift, braun umrandet,
276 x 261 mm, Inv.-Nr. 34025 Z © Staatliche Graphische Sammlung München

In Spätrenaissance und Barock

nahmen Freskanten architektonische Gegebenheiten oft nicht einfach hin, sondern deuteten sie in der Wand- und Deckenmalerei neu. So kann ein Innenraum durch eine Wandmalerei den Eindruck erwecken, er sei nach außen geöffnet oder eine Kuppel den Blick in himmlische Sphären freigeben. Studien nach derartigen Bildfindungen erweisen den Kompositionen Reverenz. Sie wurden oft von reisenden Künstlern angefertigt, die sich einen Motivschatz mit nach Hause nehmen wollten, oder entstanden im Auftrag von Sammlern, die eine Vorstellung von den nicht selten berühmten illusionistischen Konzepten zu gewinnen suchten. Einige dieser Blätter geben heute verlorene Gemälde wieder und sind von hohem dokumentarischem Wert. Andere dienten als Vorzeichnungen für die Wiedergabe in der Druckgraphik, falls nicht Zeichnungen aus der Werkvorbereitung zur Verfügung standen.

Niccolò Martinelli, gen. Trometta (um 1540 – 1611), Verkündigung und Geburt Christi, Entwurf für eine Lünettendekoration, 1565/70, Feder in Braun, braun laviert,
weiß gehöht auf blaugrauem Papier, 340 x 540 mm, Inv.-Nr. 2721 Z © Staatliche Graphische Sammlung München

Zeichnungen aus dem Werkprozess

zeigen dagegen den Künstler auf dem Weg der Bildfindung und auf der Suche nach neuen, überzeugenden Lösungen. Viele Darstellungen – etwa in Form von Pendentifs oder Lünetten – bilden den Bezug der geplanten Malereien zur Architektur mit ab. Diese ist unter den Künsten der Epoche die Ordnungsmacht, der sich Skulptur, Malerei und Ornament einfügen.

Die Ausstellung präsentiert Blätter von Federico Zuccari und Annibale Carracci, von Pietro da Cortona, Giovanni Lanfranco, Giovanni Battista Gaulli und manch anderen berühmten Freskanten.

Werke zur Ausstellung

Kreis des Federico Zuccari (1542 – 1609)
Taddeo Zuccari zeichnet in der Gartenloggia der Villa Farnesina
um 1590
Feder in Braun, braun laviert, über Spuren von schwarzem Stift 342 x 185 mm Inv.-Nr. 2582 Z
Giovanni Battista Beinaschi (1636 – 1688)
Cello spielender Engel
Variation im Gegensinn nach einer Figur Giovanni Lanfrancos (1582 – 1647), Kuppel, S. Andrea della Valle, Rom, um 1660
Schwarze und weiße Kreide auf blauem Papier 540 x 425 mm Inv.-Nr. 13798 Z
Lorenzo de‘ Ferrari (1680 – 1744)
Engel mit Girlande
um 1720
Schwarze Kreide, teilweise verrieben, weiß gehöht 555 x 405 mm Inv.-Nr. 1997:24 Z
Gaudenzio Ferrari (um 1477 – 1546)
Engelskonzert
Entwurf für eine Kuppeldekoration im Santuario di S. Maria dei Miracoli, Saronno, 1532/34
Pinsel in Braun, weiß gehöht 475 x 300 mm Inv.-Nr. 2660 Z

Weiterempfehlen

Facebook

WhatsAppWhatsApp nicht installiert